Nachfrage

2. Nachfrage


2.1 Forderung:

Die Geburtenrate darf nicht schneller als das Angebot steigen.


System:

a) Es gibt keine direkten Faktoren, welche die Geburtenrate reguliert. Dafür gibt es indirekte Faktoren, die für eine Veränderung der Geburtenrate zuständig sind:

b) Durch die angestrebten steigenden Kosten (Inflation) und den gleichzeitigen ausbleibenden Lohnerhöhungen, werden die Kosten für Kinder immer höher.

c) Im hohen Alter stehen jedem eine Rente zur Verfügung, so dass ein Zwang zur Selbstversorgung durch Arbeit entfällt.


Bewertung:

a) Die Kindererziehung kostet immer mehr und durch die immer längeren Arbeitszeit bleibt auch immer weniger Zeit dafür. Die Eltern müssen immer mehr und länger arbeiten, um die Kosten decken zu können. Da die Menschen nicht unendlich mehr Arbeiten können, brechen sie unter der Arbeitslast zusammen (Burn-Out). Daher entscheiden sich immer mehr Menschen weniger Kinder zu kriegen, bzw. gar keine. Neutral

b) Die Älteren müssen durch die Einführung der Rente nicht mehr durch ihre Kinder versorgt werden. Daher entscheiden sich immer mehr Menschen weniger Kinder zu kriegen, bzw. gar keine. Damit wird die Geburtenrate kleiner, während das Angebot durch Produktivitätssteigerung weiter wachsen kann. Positiv

Kontakt aufnehmen

Bei Fragen kannst du gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Wird gesendet

Log in with your credentials

Forgot your details?